Der Sternenhimmel im Juli 2008

30/06/2008

Im Juli ist die Sonne zwar immer noch die Königin am Himmel, doch beginnen nun die Tage ja bereits wieder kürzer zu werden und die lauen Sommernächte laden zu einem Sternenspaziergang ein.

Mond: Der Monat Juli beginnt mit dunklen Nächten, da am 3. Neumond ist. Voll erstrahlt der Satellit am 18. Juli.

Planeten: Merkur und Venus sind unbeobachtbar.
Mars sieht man noch bis zur Monatsmitte tief im Westen im Löwen, dann verschwindet er am Taghimmel.
Jupiter steht im Schützen.
Saturn verschwindet nun bereits früh am Abendhimmel. Er steht ebenso im Löwen.
Uranus lässt sich am Morgenhimmel im Wassermann beobachten.
Neptun geht bereits in den Abendstunden im Steinbock auf.

Sternbilder: Nun sind alle Sommersternbilder komplett am Himmel zu sehen. So zeigt sich besonders beeindruckend das Dreieck mit Deneb aus dem Schwan, Vega aus der Leier und Atair aus dem Adler. Darunter ist der Schlangenträger, der sich über einen weiten Teil des Himmels ausbreitet, schwach zu erkennen.
Während der Große Wagen vom Zenit mit seinem Abstieg Richtung Horizont beginnt, steigt Cassiopeia immer höher nach oben, um seinen Platz einzunehmen.
Nach Mitternacht erscheint von Osten her bereits das Herbstviereck, zu dem Pegasus gehört.

Besondere Himmelsobjekte:
Der Monat Juli eignet sich nicht schlecht als Wunschmonat, da sich einige Meteoritenschwärme am Himmel blicken lassen. Ab dem 05. Juli kann man die Alpha Capricorniden aus dem Sternbild Steinbock sehen (Maximum ist der 30. Juli). Vom 20. Juli bis zum 10. August sind die Delta Aquariden aktiv (Maximum: 28., 29. Juli). Ab dem 20. Juli beginnt dann der Sternschnuppenschauer der Perseiden