Der Sternenhimmel im Juli 2009

03/07/2009

Im Juli ist die Sonne zwar immer noch die Königin am Himmel, doch beginnen nun die Tage ja bereits wieder kürzer zu werden und die lauen Sommernächte laden zu einem Sternenspaziergang ein.

Mond: Der Monat Juli beginnt mit sehr hellen Nächten, da am 7. Vollmond ist. Neumond ist am 22. des Monats.

Planeten: Merkur ist unbeobachtbar.
Venus ist als Morgenstern zu sehen. Sie wandert durch das Sternbild Stier Richtung Zwillinge.
Mars ist ebenfalls morgens im Sternbild Stier zu sehen.
Jupiter und Neptun gehen zu Monatsbeginn kurz vor Mitternacht am Südosthorizont mit dem Sternbild Steinbock auf.
Saturn verschwindet am Abendhimmel.
Uranus geht kurz vor Mitternacht mit den Fischen auf.

Sternbilder: Nun sind alle Sommersternbilder komplett am Himmel zu sehen. So zeigt sich besonders beeindruckend das Dreieck mit Deneb aus dem Schwan, Vega aus der Leier und Atair aus dem Adler. Darunter ist der Schlangenträger, der sich über einen weiten Teil des Himmels ausbreitet, schwach zu erkennen.
Währen der Große Wagen vom Zenit mit seinem Abstieg Richtung Horizont beginnt, steigt Cassiopeia immer höher nach oben, um seinen Platz einzunehmen.
Nach Mitternacht erscheint von Osten her bereits das Herbstviereck, zu dem Pegasus gehört.

Besondere Himmelsobjekte:
Im zweiten Julidrittel sind die Sternschnuppen des Delta- Aquariden-Stromes aktiv. Ihr Radiant liegt drei Grad westlich vom Stern Delta im Wassermann. Diese Sternschnuppen sind mit durchschnittlich 144 000 Kilometern pro Stunde mittelschnelle Sternschnuppen. Ihr Maximum ist um den 28. Juli, wo mit etwa zwanzig Meteoren pro Stunde zu rechnen ist.