Der Sternenhimmel im September 2008

28/08/2008

Die Nächte werden länger und dunkler, denn bereits am 23. des Monats wechselt die Sonne auf die südliche Seite des Himmelsäquators und scheint dann flacher auf Europa.

Mond: Der September beginnt kurz nach der Neumondphase. Am 15. haben wir dann Vollmond und gegen Ende des Monats, am 29. September ist wiederum Neumond.

Planeten:
Venus erstrahlt als Abendstern tief am Horizont.
Jupiter kann im Schützen am Abendhimmel zu sehen sein.
Uranus lässt sich mit einem lichtstarken Fernglas im Sternbild Wassermann ausmachen.
Neptun ist nach wie vor im Sternbild Steinbock zu finden, wofür allerdings ebenso ein Fernglas notwendig ist.
Merkur, Mars und Saturn sind im Monat September nicht sichtbar.

Sternbilder: Auch die Septembernacht beginnt mit den Sommersternbildern Schwan, Adler und Leier, die hoch am Himmel stehen. Im Laufe der Nacht rückt Pegasus, gefolgt von Cassiopeia, heran. Südlich kann man die Tierkreisbilder Steinbock, Wassermann und Fische entdecken, während im Osten in den Morgenstunden bereits die Wintersternbilder wie Fuhrmann, Capella, Zwillinge und Orion auftauchen.

Besondere Himmelsobjekte:
Sternschnuppen gibt es im September leider nur wenige. Zu erwähnen sind die Alpha-Aurigiden, die am 1. September ihr Maximum haben und aus dem Sternbild Fuhrmann strahlen.